Alle Informationen rund um den Stundenlohn in der Schweiz – SWISS21

Alle Informationen rund um den Stundenlohn in der Schweiz

Jul 12, 2022

Die rechtliche Regelung der Arbeitsverhältnisse (Wie z.B. der Stundenlohn) in der Schweiz ist im Allgemeinen liberaler und arbeitgebendenfreundlicher als in vielen anderen europäischen Ländern. Dies liegt  daran, dass die Gewerkschaften in der Schweiz weniger einflussreich sind als in den Ländern der Europäischen Union. Zusätzlich aber auch daran, dass die Arbeitslosenquote in der Schweiz traditionell relativ niedrig war und ist. Eine stündliche Bezahlung verstösst in der Schweiz also nicht gegen die Arbeiterrechte.

Aber was müssen Sie beachten, wenn Sie Mitarbeitende auf der Basis vom Stundenlohn einstellen oder selbst einen Kontrakt unterschrieben haben, der besagt, dass Sie stündlichbezahlt werden? Wie ist der Stundenlohn zu berechnen, muss der Arbeitgebende bei einer Abwesenheit gemäss dem geltenden Recht weiter das Gehalt bezahlen und wie hoch ist eigentlich der aktuelle Mindestlohn?

Was für verschiedene Verträge gibt es beim Stundenlohn?

Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Arbeitsverträgen, die zur Einstellung eines Arbeitnehmenden abgeschlossen werden können: befristete und unbefristete VerträgeAusserdem gilt es grundsätzlich zu unterscheiden zwischen Vollzeit– oder Teilzeitverträgen. Teilzeitverträge umfassen regelmässige Arbeit, jedoch mit einem geringeren Beschäftigungsgrad als bei Vollzeit. Wenn Sie weniger als 90 Prozent der offiziellen Arbeitszeit arbeiten, gilt Ihr Vertrag als Teilzeitarbeit.

Bei unregelmässigen Arbeitszeiten kann ein Tages– oder Stundenlohn vereinbart werden. Die Arbeitsbedingungen werden durch einen befristeten Arbeitsvertrag des öffentlichen Rechts geregelt. Eine Probezeit gibt es bei einer Beschäftigung im Stundenlohn in der Regel nicht. Die Vertragslaufzeit endet ohne Kündigung mit Ablauf des Vertrages. Der Stundenlohn oder das Tagegeld sind als Bruttolohn zu verstehen. Darin sind Feiertags– und Urlaubsgeld durch Lohnzuschläge kompensiert. Wie man rechnet? 10,64% für fünf Wochen Urlaub jährlich bzw. 13% für sechs Wochen Jahresurlaub.

Die Arbeit an Sonn– und Feiertagen wird mit dem üblichen Zeit– und Halbtarif vergütet. Das widerspricht also nicht dem geltenden Gesetz über faire Arbeitsnormen und hat seine Richtigkeit, wenn es in der Abrechnung auftaucht. Es gibt auch die Möglichkeit, für eine Agentur zu arbeiten. Der Leiharbeitnehmende schliesst mit der Leiharbeitsfirma einen Arbeitsvertrag ab, in dem unter anderem festgelegt ist, dass der Arbeitnehmende seine Arbeit für eine Reihe anderer Unternehmen verrichtet.

Mit Swiss21 gehören administrative Aufgaben der Vergangenheit an.

Erledigen Sie Angebote, Rechnungen, Spesenabrechnungen und Zahlungen mit wenigen Klicks.

 

Was muss ich beim Stundenlohn beachten?

Stundenlöhne können eine Form von variablen Löhnen sein, wenn kein bestimmtes Arbeitspensum vereinbart wurde. Solche Verträge sind typisch für Zeitarbeitende, die nur bei Bedarf eingesetzt werden und die Einsatzpläne können dadurch flexibel geändertwerden. Bei einem fest vereinbarten Arbeitspensum ist der Stundenlohn kein variabler
Lohn.

Drei Qualifikationsstufen bestimmen die Höhe des Mindeststundenlohns: Ungelernte Mitarbeitende, Ungelernte mit mindestens vierjähriger Berufserfahrung und Facharbeitende. Angestellte die in administrativen oder technischen Bereichen tätig sind, werden in der Regel auf einer permanenten Vollzeit– oder Teilzeitbasis angestellt.

Eine Umgehung dieser Vorschriften durch die Beschäftigung von Mitarbeitenden auf Stundenlohnbasis ist nicht zulässig. Sollte sich eine besondere Situation ergeben, in der eine Beschäftigung auf Stundenlohnbasis gerechtfertigt ist, muss der Stundensatz mit dem jeweiligen HRPartner geklärt werden.

Der Stundensatz richtet sich nach der Komplexität der Stelle, d.h. er wird auf der Grundlage der Anforderungen der jeweiligen Stellenbeschreibung berechnet.
Ein Mitarbeitender der per Stundelohn bezahlt wird, hat grundsätzlich Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, bleibt bei Ausfällen also nicht unbezahlt. Die Lohnfortzahlung erfolgt dabei entweder aus einer Krankentagegeldversicherung des Arbeitgebenden, wobei dann nur ein Anspruch auf 80% des regulären Lohns besteht, also 20% abgezogen werden. Je nach Betriebszugehörigkeit, erfolgt die Lohnfortzahlung dann nur für drei bis zwölf Wochen.

Wie hoch ist der Stundenlohn in der Schweiz?

Da Löhne frei verhandelbar sind, kann dazu keine pauschale Aussage getroffen werden. Der Stundenlohn richtete sich nach Qualifikation, Branche, der jeweiligen Region und dem individuellen Arbeitsvertrag. In der Schweiz gibt es zwar keinen offiziellen Mindestlohn, aber die meisten Arbeitsverträge mit Stundenlohn enthalten Klauseln über Mindestentschädigungen. Diese liegen  zwischen 2.200 und 4.200 Franken pro Monat für ungelernte Arbeitende und zwischen 2.800 und 5.300 Franken pro Monat für qualifizierte Arbeitende. Bei diesen Angaben handelt es sich um Vollzeittätigkeiten, einen groben Richtwert pro Stunde kann man aber erhalten, wenn man diese Summe geteilt durch acht Stunden x 21 Arbeitstage rechnet.

Was ist besser: Gehalt oder Stundenlohn?

Die Vorteile einer stundenweisen Beschäftigung liegen darin, dass Sie manchmal sogar mehr verdienen können als bei einem Festgehalt, insbesondere wenn Sie viele Überstunden machen. Ausserdem wissen Sie, dass Sie im Gegensatz zu einer Festanstellung für jede einzelne Stunde, die Sie arbeiten, entlohnt werden, denn jede Arbeitsstunde ist abrechenbarAllerdings haben stundenweise Beschäftigungen nicht immer die gleichen Vorteile wie Festanstellungen. Sie haben z.B. keinen bezahlten Urlaub und häufig keinen 13. Monatslohn. Wenn Sie im Schichtdienst arbeiten, kann es ausserdem sein, dass Sie in manchen Wochen mehr Stunden leisten als in anderen, was sich auf Ihren Wochenverdienst auswirkt.

Hat man im Stundenlohn Ferien?

In der Regel nicht in Form von freien bezahlten Tagen. In der Regel wird dies durch einen Lohnzuschlag abgegolten.

Wie berechnet man seinen Stundenlohn?

Der Stundensatz ist das Jahresgehalt geteilt durch zwölf und weiter durch 21 (Anzahl der Arbeitstage im Monat) und die Anzahl der Arbeitsstunden pro Tag. Wenn Sie zum Beispiel 8 Stunden pro Tag arbeiten, beträgt die jährliche Stundenzahl 52 Wochen x fünf Tage x acht Stunden = 2080 Stunden. Wenn Sie 10.000 Franken pro Monat verdienen, die 13x bezahlt werden => 130.000 CHF Jahresgehalt, würde dies einen Stundenlohn von 62,50 CHF ergeben (130.000 / 2080).

Autor: Piero Papis

Piero ist ein Experte für digitales Marketing und E-Commerce. Er ist spezialisiert auf SEO (Organic Search) sowie auf alles, was mit CRM und E-Commerce zu tun hat.

Er ist der digitale Verantwortliche für die Google-Werbung bei Swiss21 sowie für den gesamten Online-Auftritt. Wenn Sie auf diesem Artikel landen, ist das wahrscheinlich Piero zu verdanken!

Cashflow, alles was Sie wissen müssen

Cashflow, alles was Sie wissen müssen

Der Cashflow ist ein Mittel, um die Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens zu bewerten. Mehr über die Interpretation der Cashflow Kennzahlen.

Wir verwenden Cookies um für Sie eine bestmögliche Erfahrung auf unserer Seite zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Seite bleiben, gehen wir davon aus, dass das für Sie OK ist.
Hier geht es zu unserer Datenschutzerklärung.

Bereits mehr als 50’000 Kleinunternehmen

nutzen die zukunftsweisende Plattform von Swiss21.org. Kommen auch Sie schneller ans Ziel. Mit klar strukturierten und integrierten Prozessen und Workflows.