Wie funktioniert die Mehrwertsteuer in der Schweiz? – SWISS21

Wie funktioniert die Mehrwertsteuer in der Schweiz?

Mai 31, 2022

Um zu verstehen, wie sie in der Schweiz funktioniert, finden Sie hier einige wichtige Punkte, die Sie über die Mehrwertsteuer in der Schweiz wissen sollten.

tout savoir sur la tva en suisse

Zur Geschichte der Mehrwertsteuer

Die Mehrwertsteuer ist eine indirekte Konsumsteuer, die 1954 von Maurice Lauré eingeführt wurde. Nachdem sie sich in Frankreich als erfolgreich erwiesen hatte, wurde die Mehrwertsteuer ab 1960 von den Mitgliedsstaaten des Gemeinsamen Marktes übernommen. Mittlerweile wird sie von mehr als 166 Ländern übernommen und ihre Anwendung variiert von Staat zu Staat.

Aufgrund ihrer Effizienz ist sie die wichtigste Quelle für Steuereinnahmen. Sie ist eine Steuer, die auf den Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen erhoben wird. Die Mehrwertsteuer wird in den europäischen Ländern von Privatpersonen und Unternehmen gezahlt. Nur sind es die Endverbraucher, die eine Ware oder Dienstleistung kaufen, die sie tatsächlich tragen.

Die Mehrwertsteuer ist für das Unternehmen eine neutrale Steuer, da sie nur die Rolle eines Vermittlers zwischen der Steuerbehörde und dem Kunden spielt. Nun ist die eigentliche Frage, wie die Mehrwertsteuer in der Schweiz funktioniert.

Welche Unternehmen sind in der Schweiz mehrwertsteuerpflichtig?

Fast alle Unternehmen in der Schweiz sind mehrwertsteuerpflichtig, unabhängig davon, ob es sich um eine Aktiengesellschaft, ein Einzelunternehmen, eine Kollektivgesellschaft, etc.

Unternehmen mit Sitz in der Schweiz sind mehrwertsteuerpflichtig, wenn sie :

  • unabhängig eine berufliche oder gewerbliche Tätigkeit ausüben ;
  • handeln gegenüber Dritten auf eigene Rechnung ;
  • zielen darauf ab, dauerhafte Einnahmen aus Leistungen zu erzielen.

Bei Unternehmen mit Hauptsitz in der Schweiz sind sie von der Umsatzsteuerpflicht befreit, wenn :

  • Ihr Umsatz aus steuerpflichtigen Leistungen beträgt weniger als CHF 100’000 pro Jahr oder ;
  • Sport- oder Kulturvereine sind nicht gewinnorientiert und haben einen Umsatz von weniger als CHF 150’000;
  • Öffentlich-rechtliche Institutionen mit einem Umsatz von weniger als CHF 100’000 sind hingegen nicht mehrwertsteuerpflichtig.

Es gibt einige Unternehmen, die Leistungen erbringen, die nicht in den Anwendungsbereich der Steuer fallen, sodass sie nicht verpflichtet sind, Mehrwertsteuer zu zahlen. Wir beziehen uns hier auf Unternehmen, die medizinische Behandlungen anbieten, oder auf Unternehmen, die im Bereich der Ausbildung tätig sind. Sie können aber trotzdem freiwillig umsatzsteuerpflichtig werden, wenn sie die Umsatzschwellen erreichen.

Für Unternehmen, die ihren Hauptsitz außerhalb der Schweiz haben, jedoch über feste Nebenbetriebe in der Schweiz verfügen, gelten die gleichen Bedingungen für die Steuerpflicht wie für Unternehmen mit Hauptsitz in der Schweiz. Sie sind in der Schweiz mehrwertsteuerpflichtig, wenn sie die Umsatzschwelle für die Art der von ihnen erbrachten Leistungen erreichen.

Mit Swiss21 gehören administrative Aufgaben der Vergangenheit an.

Erledigen Sie Angebote, Rechnungen, Spesenabrechnungen und Zahlungen mit wenigen Klicks.

Die Mehrwertsteuersätze in der Schweiz

Man unterscheidet drei Arten von Mehrwertsteuersätzen, die in der Schweiz gelten:

Der Normalsatz: Er ist auf 7,7% festgelegt und gilt für alle steuerpflichtigen Dienstleistungen, die nicht dem Sonder- oder ermäßigten Satz unterliegen, wie z.B.: Autos, Zubehör wie Uhren; Schmuck, Kleidung, alkoholische Getränke und Dienstleistungen.

Der ermäßigte Steuersatz: Er beträgt 2,5 % und wird angewendet auf : Wasser, das durch Leitungen zugeführt wird, mit Ausnahme der Abwasserbehandlung, die dem Normalsatz unterliegt; Arzneimittel, Zeitungen, Bücher, Zeitschriften, Vieh, Geflügel, Fische und andere essbare Tiere; Getreide ; Saatgut, Düngemittel, Material für Pflanzendecken, Körner, Knollen und Zwiebeln zum Einpflanzen, lebende Pflanzen, Stecklinge, Pfropfreiser, Schnittblumen und Zweige in Sträußen, Kränzen, Tierfutter und -streu, Leistungen in Verbindung mit der Landwirtschaft …

Sondersatz für Beherbergung: Dies ist ein Satz von 3,7 %, der für den Bereich der Beherbergung bestimmt ist, wie z. B.: Unterkunft mit Frühstück. Sie werden gesondert in Rechnung gestellt.

Wie berechnet man die Schweizer Mehrwertsteuer?

Um die Abrechnung Ihrer Mehrwertsteuer zu vereinfachen, können Sie die für Ihre Bedürfnisse geeignete Software auf dem Portal Swiss21 kaufen und die Mehrwertsteuerabrechnung online durchführen. Das wäre viel bequemer. Sie sparen Zeit und Geld.

Die Mehrwertsteuer variiert je nach Produkt und Dienstleistung. Der normale Mehrwertsteuersatz für Waren und Dienstleistungen beträgt in der Schweiz 7,7 % des Verkaufspreises.

Mit den folgenden Formeln lässt sich die MwSt. berechnen :

Berechnung des Betrags inkl. MwSt. aus einem Preis ohne MwSt. :

  • Bei einem normalen Mehrwertsteuersatz von 7,7 % muss die Summe ohne Steuern mit 1,077 multipliziert werden.
  • Bei einem Zwischensteuersatz von 3,7 % muss die Summe ohne Steuern mit 1,03 multipliziert werden.
  • Mit dem ermäßigten Steuersatz (2,5%) muss man zur Umrechnung eines Preises ohne Steuern in UTC mit 1,025 multiplizieren

Berechnung des Betrags ohne Mehrwertsteuer aus einem Preis mit Mehrwertsteuer :

  • Bei einem Normalsatz von 7,7 % muss der Preis einschließlich Steuern durch 1,077 geteilt werden, um den Preis ohne Steuern zu erhalten.
  • Wenn ein Zwischensatz von 3,7 % angewendet wird, muss der Preis einschließlich Steuern durch 1,037 geteilt werden, um den Preis ohne Steuern zu erhalten
  • Wenn man den ermäßigten Steuersatz von 2,5 % verwendet, dann muss man durch 1, 025

Wenn Sie bei der Abrechnung Ihrer Mehrwertsteuer auf Schwierigkeiten stoßen, empfehlen wir Ihnen, auf dem Portal Swiss21 die für Sie geeignete Software zu finden und die Mehrwertsteuerabrechnung online zu erledigen.

Der Nutzen einer Umsatzsteuer- und einer UID-Nummer

Die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer ist ein wichtiges Element, das auf den Rechnungen eines Unternehmens angegeben werden muss. Das Gesetz, das die Mehrwertsteuer regelt, schreibt vor, dass sie auf den Rechnungen angegeben werden muss. Sie setzt sich aus der Unternehmens-Identifikationsnummer oder UID und dem Zusatz „MWST“ zusammen. Alle Unternehmen in der Schweiz müssen über eine UID-Nummer verfügen.

Hier ein Beispiel für eine Mehrwertsteuernummer: CHE-321.456.987 MwSt.

Was ist ein UID?

Es handelt sich um eine eindeutige Nummer, die Unternehmen in der Schweiz besitzen müssen, da sie damit bei allen Verwaltungsstellen bei administrativen Vorgängen identifiziert werden können. Auf diese Weise tauschen Wirtschaft und Verwaltung effizient und zuverlässig Daten aus.

c'est quoi la tva collectée ?

Was ist die einbehaltene Umsatzsteuer, was ist das?

Die eingenommene Umsatzsteuer ist der Betrag an Umsatzsteuer und Mehrwertsteuer, der vom Unternehmen während eines Verkaufs in Rechnung gestellt wird. Der Kunde muss ihn bezahlen, wenn er eine Ware oder Dienstleistung kauft. Dieser Betrag wird dann jeden Monat oder jedes Quartal vom Unternehmen eingezogen und an das Finanzamt abgeführt. Das Unternehmen ist also nur der Vermittler.

Die einbehaltene Umsatzsteuer wird berechnet aus: dem Verkaufspreis; Nebenkosten wie Provisionen oder auch Versicherungskosten; Steuern, Abgaben oder…

Berechnung der eingenommenen Mehrwertsteuer ist die Formel :

  • Einbehaltene Umsatzsteuer = Verkaufspreis ohne Steuer ✕ Umsatzsteuersatz.

Was ist die abzugsfähige Mehrwertsteuer?

Dies ist der Betrag, den das Unternehmen bei einem Kauf im Rahmen seiner persönlichen Tätigkeit an seinen Lieferanten zahlt. Der mit dieser Umsatzsteuer verbundene Betrag ist erstattungsfähig und wird von der Umsatzsteuer abgezogen, die das Unternehmen an den Staat zahlen muss. Damit dieser Betrag von der Umsatzsteuer abgezogen werden kann, ist es sehr wichtig, den Betrag der abzugsfähigen Umsatzsteuer bei der Erklärung gegenüber den Steuerbehörden anzugeben. Andernfalls kann er nicht erstattet werden. Die Mehrwertsteuer beruht also auf einem System der Steuererhebung und des Vorsteuerabzugs.

Dies betrifft nur berufliche Ausgaben wie: Rohstoffe, Büromaterial, etc.

Um die Vorsteuer berechnen zu können, müssen folgende Daten bekannt sein: der Mehrwertsteuersatz, die Basis ohne Steuern. Nachdem Sie diese Daten definiert haben, ist hier die Formel, die Sie anwenden müssen, um den Vorsteuerbetrag zu finden :

Mehrwertsteuersatz ✕ Basis ohne Steuern

Autor: Piero Papis

Piero ist ein Experte für digitales Marketing und E-Commerce. Er ist spezialisiert auf SEO (Organic Search) sowie auf alles, was mit CRM und E-Commerce zu tun hat.

Er ist der digitale Verantwortliche für die Google-Werbung bei Swiss21 sowie für den gesamten Online-Auftritt. Wenn Sie auf diesem Artikel landen, ist das wahrscheinlich Piero zu verdanken!

Cashflow, alles was Sie wissen müssen

Cashflow, alles was Sie wissen müssen

Der Cashflow ist ein Mittel, um die Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens zu bewerten. Mehr über die Interpretation der Cashflow Kennzahlen.

Wir verwenden Cookies um für Sie eine bestmögliche Erfahrung auf unserer Seite zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Seite bleiben, gehen wir davon aus, dass das für Sie OK ist.
Hier geht es zu unserer Datenschutzerklärung.

Bereits mehr als 50’000 Kleinunternehmen

nutzen die zukunftsweisende Plattform von Swiss21.org. Kommen auch Sie schneller ans Ziel. Mit klar strukturierten und integrierten Prozessen und Workflows.